+49 661 9642 - 0 info@business-app.com

Zukunftsfähige Finanzdienstleistung durch Kundenbindung

Noch nie war Kundenbindung so wichtig:

Die Finanzdienstleister stehen heute mehr denn je vor der Herausforderung Kunden zu akquirieren und vor allem dauerhaft an sich zu binden. Einsparungsdruck, Online-Banking und Direktbanken haben immer mehr Filialschließungen zur Folge. Umso wichtiger ist es auf Vertrauensbildung, Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit zu setzen, um die Kundenbindung zu stärken und potenzielle Neukunden für sich zu gewinnen. Alle Kunden im Blick zu behalten und ihren Anforderungen gerecht zu werden, wird jedoch schnell schwierig.

Kundenbindung war noch nie so einfach – individuelle Software für wachsende Herausforderungen

Mit dem Baukasten für individuelle Geschäftsanwendungen verwalten Sie Ihre Kundendaten optimal auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.

Alle Daten immer im Blick

Über die Kontaktverwaltung halten Sie alle relevanten Kunden- und Finanzdaten im Überblick. Da Ihre Business-App-Anwendung zum Betrieb lediglich auf einen Standard-Browser angewiesen ist, greifen Sie jederzeit von überall auf alle relevanten Daten zu. Ihre Kunden können sich also stets auf Sie verlassen und Sie bieten zu jeder Zeit professionelle Beratung, die auf Ihren Kunden zugeschnitten ist.

Vorgänge übersichtlich verwalten

Sie verwalten einfach alle Korrespondenzen, Verträge sowie zusätzliche Dateien und Bilder übersichtlich zu Ihrem Kunden zugeordnet. Die Such-, Filter- oder Gruppierungsfunktion erleichtert zudem das schnelle Auffinden von benötigten Daten.

An der richtigen Stelle Zeit sparen

Durch die Automatisierung von Routine-Aufgaben und das Einsparen von Arbeitsschritten durch zahlreiche Schnittstellen beispielsweise zu Ihrem E-Mail-Programm oder Microsoft Office, holen Sie mehr Zeit für eine zuvorkommende Kundenbetreuung heraus. Die individuelle Zusammenstellung von Menü und Übersichtsseiten erspart viele Klicks und langes Suchen. Ihr Kunde wird es Ihnen danken, wenn Sie mehr Energie in seine Betreuung investieren.

Kundenbindung durch Datenanalyse

Analysieren Sie Ihre Daten und gewinnen Sie aus anschaulichen Reports Erkenntnisse, um Ihrem Kunden genau das zu bieten, was er braucht. So überzeugen Sie Ihren Kunden noch einfacher und vermitteln Ihm genau das Vertrauen, dass eine gute Geschäftsbeziehung ausmacht.

Ihr Weg zu mehr Vertrauen Ihrer Kunden

Die Vorteile im Überblick

  • Übersicht über alle kundenrelevante Daten und Vorgänge
  • Zugriff zu jeder Zeit an jedem Ort
  • Schnell agieren dank Such-, Filter- und Gruppierungsfunktion
  • Mehr Zeit für den Kunden durch Automatisierung und Schnittstellen
  • Nur das sehen, was Sie brauchen, durch individuelle Menüs und Übersichten
  • Erkenntnisse gewinnen durch anschauliche Reports

Digitale Maschinenverwaltung nach Maß

Passgenaue Software für digitale Maschinenverwaltung lässt Kunde und Hersteller profitieren: 

Viele Maschinenhersteller oder Fertigungsunternehmen mit großen Maschinenanlagen kämpfen mit deren Verwaltung. Oft geht es bei der digitalen Maschinenverwaltung um Serviceoptimierung und Kundenzufriedenheit und -pflege, denn gerade im B2B-Bereich ist die Erwartung an schnellen und kompetenten Service hoch. Zum anderen geht es um die übersichtliche, interne Organisation von Dokumenten, Wartungen und gegebenenfalls anfallenden Reparaturen.

Bei kleinen Unternehmen mag dafür eine Excel-Liste noch ausreichen, ab einer gewissen Maschinenzahl wird der Aufwand aber enorm groß und die Übersichtlichkeit geht verloren. Eine digitale Maschinenverwaltung schafft hier oftmals Abhilfe. Aber was genau kann dadurch verbessert werden?

Anwendungsbeispiele für digitale Maschinenverwaltung in der Industrie:

Als Fertigungsunternehmen verwalten Sie beispielsweise Ihre Maschinen einfach und übersichtlich. Sie können neben Kontaktdaten von Hersteller, Händler oder Servicestellen alle Informationen zu einzelnen Maschinen, wie Maschinenstammdaten, Ankaufsdaten, Garantien, Reparaturen oder Wartungstermine einpflegen, sowie zusätzliche Dateien oder Bilder hochladen.

Maschinen- und Anlagenhersteller nutzen die digitale Maschinenverwaltung nicht nur um Maschinendaten zu pflegen. Viel mehr geht es darum, Kundenservicedaten zu sammeln und schnell abzurufen, Reparaturen und Ersatzteilbedarfe zu überblicken oder das passende Service-Personal für die Maschine auszuwählen. Ebenso werden Kalkulationen und Angebote über Investitionen oder Maschinen erstellt. Zudem lassen sich alle zugehörigen Dokumente an einem zentralen Ort und für alle Beteiligten transparent speichern.

 

Eine passende Software kann an vielen Stellen helfen:

  • Filterfunktionen bieten Hilfe bei der Informationssuche, zum Beispiel „Welche Maschinen müssen als nächstes gewartet werden?“, oder auch bei der Kontaktierung von Kundengruppen, die im Besitz einer bestimmten Maschine sind, zu der es neue Angebote oder Informationen gibt
  • Automatisierungen im Ablauf sparen Ressourcen und optimieren den Service. Der einfache Abruf von Informationen und die schnelle Reaktion auf Serviceanfragen, sorgt gegenüber dem Kunden für Professionalität und Kompetenz
  • Die digitale Verwaltung von Fertigungsmaschinen erleichtert die Übersicht über anfallende Wartungen, die Nachhaltung vorangegangener Reparaturen und so folglich auch die Kostenkalkulation und Investitionsplanung

Von der Serviceanfrage zum zufriedenen Kunden:

1.     Serviceanfrage vom Kunden Maschine XY funktioniert nicht richtig.
2.     Suche nach dem passenden Personal In der Anwendung wird das Personal nach der Kompetenz für Maschine XY, Verfügbarkeit und Anfahrtsweg gefiltert. Der passende Mitarbeiter wird ausgewählt und zum Kunden geschickt.
3.     Servicemitarbeiter ist beim Kunden vor Ort Das Problem wird festgestellt. Die nötigen Reparaturschritte und Ersatzteilbedarfe werden vom Servicemitarbeiter weitergegeben.
4.     Kalkulation und Angebotserstellung Die vom Servicemitarbeiter angegebenen Daten werden ausgewertet und kalkuliert. Das Angebot wird erstellt und per Mail an den Kunden gesendet.
5.     Rechnung und Dokumentation Nach erfolgreicher Reparatur wird die Rechnung erstellt und an den Kunden gesendet. Abschließend wird der Serviceeinsatz in der Kundenhistorie dokumentiert.

Welche Funktionen benötigen Sie in Ihrer Anwendung? Finden Sie heraus, welche Möglichkeiten Business App für Sie bereithält und entdecken Sie die individuelle Lösung für Ihr Business.

Lernen Sie Business App ganz unkompliziert kennen!

Agiles Arbeiten für mehr Erfolg

Wie Low-Code-Plattformen agiles Arbeiten fördern:

Was ist agiles Arbeiten?

Das Konzept agilen Arbeitens ist eine Antwort auf die stetig wachsende Komplexität unternehmerischer Prozesse und der Veränderungsgeschwindigkeit in Feldern wie beispielsweise Entwicklung oder Marketing. Agil arbeitende Teams (Agile Teams) sollen durch höhere Anpassungsfähigkeit mehr Effizienz und Innovation erzielen.

Grundlage bietet ein Manifest (agilemanifesto.org), dass im Jahr 2001 von einer Expertengruppe aus dem Bereich der Software-Entwicklung verfasst wurde. Darin sind Leitsätze und Prinzipien niedergeschrieben, nach denen sich ein agil arbeitendes Team richtet. Mittlerweile findet das Konzept auch in vielen anderen Branchen Anwendung.

Leitsätze

Die vier Leitsätze:
  • Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge
  • Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans

„Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden, schätzen wir die Werte auf der linken Seite höher ein.“ (Quelle: www.agilemanifesto.org)

In der Anwendung für Unternehmen außerhalb der Software-Entwicklung kann das Wort „Software“ einfach durch „Dienstleistung“ bzw. „Produkt“ ersetzt werden. Diese Leitsätze verdeutlichen, dass die soziale Dimension sowie das finale Ergebnis und anpassungsfähige Arbeit hier über technische Aspekte und Dokumentationszwang gestellt werden.

Die Prinzipien des Agilen Manifests beschreiben wichtige Eckpunkte des agilen Arbeitens. Besonders betont wird enge Zusammenarbeit und direkte Kommunikation sowie die Voraussetzung von hoher Motivation und Selbstorganisation der Mitarbeiter. Das Management soll eher unterstützend führen (Servant Leadership) und Vertrauen vermitteln, statt von oben zu befehlen und zu kontrollieren. Statt eines Fünf-Jahres-Plans werden Visionen formuliert, die als Knotenpunkte für gegebenenfalls nötige Umsteuerungen in der Planung dienen. Außerdem kommt der Kontinuität in vielen Bereichen besondere Bedeutung zu. Das Arbeitstempo sollte gleichmäßig sein – Überstunden sind nicht vorgesehen – während Veränderungen und neue Erkenntnisse willkommen sind und kontinuierlich mit in die Entwicklung aufgenommen werden. Dies ist auch Teil der stetigen Reflexion, die der fortlaufenden Optimierung der Prozesse und der Organisation im Team dient. Dies beinhaltet auch, Arbeitsschritte zu hinterfragen, möglichst einfache Lösungen zu finden und unnötige Aufgaben zu vermeiden.

Als Formel für das perfekte Team sind die Prinzipien allerdings nicht zu verstehen. Jedes Team setzt sich aus unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen und muss durch kontinuierliches Lernen und Reflektieren die eigene optimale Arbeitsweise entwickeln. Diese Phase des „Sich-Findens“ ist ein wichtiger Teil auf dem Weg zum gut funktionierenden Agile Team.

Agile Methoden

  • Neben den Grundsätzen haben sich auch einige bekannte agile Methoden wie Scrum oder Kanban entwickelt. Scrum beispielsweise setzt auf kurze „Entwicklungs-Sprints“ von Tagen bis Wochen, maximal Monaten. Dann wird der erreichte Stand dem Kunden oder Vorgesetzten präsentiert. Optimierungsvorschläge oder neue Erkenntnisse werden dann direkt aufgenommen und im nächsten Sprint wiederum eingearbeitet.
  • Mit einer reinen Anwendung dieser Methoden ist eine agile Arbeitsweise aber noch nicht erreicht. Viel eher ist das Verinnerlichen der Leitsätze und Prinzipien ­– das agile Mindset – von Bedeutung, um agiles Arbeiten umzusetzen und damit erfolgreich zu sein. Nichtsdestotrotz werden agile Methoden gerne ausgeliehen und stellenweise mit Erfolg auch in weniger agilen Teams eingesetzt.
  • Agiles Arbeiten eignet sich allerdings nicht für jedes Team. Wirklich sinnvoll ist es vor allem im komplexen Marktumfeld, wo Anpassungen an neue Kontexte zum täglichen Geschäft gehören und langfristige Planung kaum möglich ist.
Wie kann eine Software agiles Arbeiten unterstützen?

Die einfache Konfiguration von Geschäftsanwendungen mit einer Low-Code-Plattform wie z.B. Business App hält für agile Teams viele Vorteile bereit:

  • Durch vorhandene Bausteine können Anwendungen schnell und in simplen Arbeitsschritten für das Team erstellt werden
  • Für besondere projektspezifische Anforderungen ermöglicht Business App auch die Erstellung eigener Elemente
  • Eine hohe Datentransparenz ermöglicht agiles Arbeiten und Selbstorganisation im Team, so dass die kollektive Intelligenz der Experten optimal genutzt werden kann
  • Durch einen hohen Grad an Automatisierungsmöglichkeiten in den Anwendungen und die einfache Integration externer Software über Schnittstellen, wird beispielsweise bei Dokumentationstätigkeiten wertvolle Zeit gespart
  • Die Daten-basierte Sicht auf vergangene und kommende Projektverläufe wiederum ist für das kontinuierliche Lernen und Reflektieren von großem Vorteil
  • Die leichte Benutzerverwaltung und Betriebssystemfreundlichkeit schafft Vorteile besonders in der Zusammenarbeit überregionaler Agile Teams

Maßgeschneiderte Personaldienstleistungen

Das richtige Personal, zum richtigen Zeitpunkt finden. Entspricht die Person den Anforderungen des Kunden? Ein Haufen Papierkram, Unmengen von Dateien und viele Bewerbungen für verschiedene Jobs von Menschen deutschlandweit oder sogar weltweit. Herausforderungen für Mitarbeiter von Unternehmen, die Personaldienstleistungen anbieten.
Häufiges Problem bei Unternehmen mit Personaldienstleistungen: Interne Strukturen schaffen, den Überblick behalten und sicherstellen, dass der Workflow dabei nicht gefährdet wird. Mit unendlich vielen Excellisten in denen verschiedenste Informationen aller Mitarbeiter hinterlegt sind, kommt man nicht unbedingt weiter. Aber es geht auch anders. Ob Setcards für Models, Hostessen, Servicemitarbeiter oder Personal für die Kundenbetreuung. Ob Nationale oder Internationale Kunden. Maßgeschneiderte Personaldienstleistungen für Messen, Tagungen, Kongresse und Events oder Modelvermittlung für TV-, Werbe- oder Fotoproduktionen.

Sie vermitteln weltweit Personal und benötigen eine Lösung, die Sie einfach und unkompliziert dabei unterstützt? Was auch immer Sie brauchen, mit Business App können Sie dafür passende Anwendungen ganz einfach und unkompliziert konfigurieren. Neben der üblichen Adressverwaltung können hier zusätzlich Dateien hochgeladen werden (Fotos, Bescheinigungen, etc.) oder es können Informationen über Größe, Konfektion, Zweitwohnsitze, Sprachkenntnisse oder besondere Fähigkeiten hinzugefügt werden.

Um dem Kunden eine übersichtliche Zusammenfassung der Bewerber liefern zu können, kann direkt aus der Anwendung ein PDF generiert werden und schon entsteht eine Setcard, die sich sehen lassen kann. Das geht nicht nur schnell und schafft Überblick, sondern sorgt auch für ein professionelles Auftreten gegenüber den Kunden.

 

Von der Anfrage bis zur Umsetzung – mit maßgeschneiderter Software:

  1. Der Kunde stellt eine Anfrage
Er plant ein großes Event, für das er 50 Arbeitskräfte in den Bereichen Gastro, Service und Kundenbetreuung in Berlin benötigt. Seine Anfrage wird neben allen anderen Korrespondenzen transparent in der Anwendung hinterlegt.
2. Suche nach dem passenden Personal
Um Kosten für den Kunden zu vermeiden, wird die Datenbank nach Wohnort gefiltert: nicht weiter als 50 Kilometer von Berlin. Durch die in der Datenbank hinterlegten Kontaktdaten dauert es nur wenige Minuten, bis das Personal aus Berlin und Umgebung gefunden ist.
3. Anfragen des verfügbaren Personals
Dem verfügbaren und passenden Personal wird per E-Mail das Jobangebot zugeschickt und es wird über den Zeitraum und die genauen Aufgaben informiert. In der E-Mail ist auch das Briefing des Kunden angehangen. So lässt sich leicht entscheiden, ob das Jobangebot passt.
4. Weitergabe der Setcards
Nachdem 50 Mitarbeiter gefunden sind, werden die Setcards an den Kunden übermittelt. Dieser bekommt einen Einblick über Aussehen, Größe, Sprachkenntnisse, Fähigkeiten, etc. So können bereits im Vorfeld notwendige Schritte durchgeführt werden. Bspw. Besorgen der Arbeitskleidung in der richtigen Größe. Das spart Zeit und trägt zu einem reibungslosen Ablauf bei.
5. Abschlussgespräch und Ablage der Ver-träge
Jeder einzelne bekommt einen Vertrag, der für den Zeitraum des Events gültig ist. Diese werden unterschrieben und in der Anwendung abgelegt. So geht nichts verloren und alles Wichtige bleibt an einem zentralen Ort.
Einem einwandfreien Arbeitsablauf steht nun nichts mehr im Weg – die Veranstaltung kann beginnen.

Welche Anwendung benötigen Sie? Finden Sie heraus, welche Business App Lösung zu Ihnen passt oder erschaffen Sie eine komplett individuelle Lösung für Ihr Business.

No-Code vs. Low-Code-Plattform

Heutiges Duell im Ring:

No-Code vs. Low-Code-Plattform!

Nach dem sich die Low-Code-Plattform an immer mehr Beliebtheit bei Unternehmen und Entwicklern erfreut, taucht nun ein neues Wort in der Szene auf. No-Code-Anwendungen. Was versteckt sich hinter diesem Begriff? Und unterscheidet es sich von den bisherigen Low-Code-Modellen?

Die Ringglocke leutet

In der einen Ecke: No-Code und in der anderen Ecke: Low-Code

Nach den ersten Runden lässt sich kein klarer Sieger erkennen und die Zuschauer bekommen keinen Überblick, was die beiden Kontrahenten wirklich ausmacht. Beide setzen sich vorerst mit taktischen Features durch und scheinen das gleiche Ziel zu haben.

Vielleicht lässt sich durch den direkten Vergleich mehr erfahren:

 
Low-Code
No-Code
Hauptanwendergruppe Entwickler und Power-User Standardnutzer
Kernziel Beschleunigung der Entwicklung, Einsparen
von Zeit & Ressourcen
Einfache Bedienbarkeit, leichtes Anpassen von gewissen Strukturen
Code nötig Nach Bedarf Kein Code erforderlich
Anpassbarkeit Vollständig anpassbar Vorgefertigte Templates können leicht angepasst werden
Art der Anwendungen Individuelle und auch komplexe Anwendungen Einfache Anwendungen

 

Der Schlagabtausch ist vorbei – die Ringrichter sind sich einig und klären auf:

Obwohl No-Code und Low-Code-Modelle auf unterschiedliche Art und Weise in einem Unternehmen eingesetzt werden – die Mission von beiden ist gleich: die Erstellung von Geschäftsanwendungen zu verbessern und Freiraum zu bieten, individuelle Anforderungen schnell umzusetzen. Ohne lange Kommunikationswege und Know-how-Transfer.

Es geht weniger um die Einbindung von Code an einigen Stellen oder nicht, sondern eher darum, welche Art von Mitarbeitern die Plattform nutzen, um die Anwendungen zu erstellen bzw. anzupassen.

So haben auch nicht-traditionelle Entwickler die Möglichkeit, eigene Anpassungen vorzunehmen und sich zum Vorteil des gesamten Unternehmens in einem gewissen Rahmen in die Reihen der professionellen Entwickler zu integrieren.

Zusammengefasst steigt keiner als klarer Sieger aus dem Ring – No-Code-Anwendungen sind eine Weiterentwicklung basierend auf dem Prinzip der Low-Code-Plattformen. Entwickler können auf Basis des Low-Code-Modells individuelle Anwendungen erstellen, die die Endanwender als No-Code-Plattform nutzen können. Darin haben sie dann die Möglichkeit gewisse Funktionen und Strukturen bei Bedarf anzupassen, auch ohne die Fachleute aus IT oder Entwicklung einbeziehen zu müssen.